JA SO WARN’S (3X)
DIE ALTEN RITTEBSLEUT
JA SO WAHN’S (2X)
DIE ALTEN RITTERSLEUT

Ungefähr vor tausend Johr Liebe Leut, es war einmol
da haben edle Ritter g’haust, denen hats vor garn nichts graust.
Refr.

Ging ein Ritter mal auf Reisen, legte er seine Frau in Eisen
doch der Knappe Friedrich hatte einen Dieterich
Refr.

Im Pinzgau einst ein Ritter hauste. vor keiner Moritat ihm grauste
er schlug selbst Mann, Frau und Kind, damit er was zu mausen find
Refr.

Und der Knappe Alexander rutschie hinunter das Stiegengeländer
zuunterst stand ein Nagel hervor, seither singt er irn Knabenchor.
Refr.

Da der Riner Kunibul, mei Herrgottsteutel war der Hammel schwul
liess sich hinten ein Drahl einbaue, dass manchmal auch der Blitz einhaue.
Refr.

Und die Zofe Hilde, Herrgott war das ne Wilde
statt den Rock hinunter z’lassen. hat sie alle drüber g’lassen.
Refr.

G’suffen habn’s wie die Reiber, g’maust habn’s alle schiechen Weiber,
Beindel haben’s wie ein Schlegel, Fützleins wie Kanarienvegel.
Refr.

Und der Ritter aus Norwegen liess sich seinen Schwanz absägen,
die Schmerzen waren riesengross, doch den Tripper war es los.
Refr.

Drunten am Golfe von Biskaia wusch ein Ritter sich die Eier
kommt ein Haifisch um das Eck frisst ihm das ganze Brunzzeug weg.
Refr.

Und das Fräulein Kunigunde hielt sich 18 Puddelhunde
und die Hund habns besssr kenne. wie die besten Rittersmenner.
Refr.

Wollte ein Ritter einmal schnagzeln, musste er aus der Rüstung kragzeln,
das hat ihm die Lust verdorben, deswegen sind sie ausgestorben.
JA SO WARN’S (3X)
DIE ALTEN RITTERSLEUT
JA SO WAHN’S (2X)